blanko

Kanalsanierung 2017, Bauabschnitt 1

in der Gemeinde Schwangau

 

Die Gemeinde Schwangau - am Fuße der Königsschlösser im Allgäu gelegen – hat WipflerPLAN mit der Planung und Baudurchführung des Kanalsanierungskonzeptes im gesamten Gemeindegebiet beauftragt.
Ziel war es, die Standsicherheit, die Betriebssicherheit und die Dichtheit des Abwassersystems wiederherzustellen und dauerhaft zu gewährleisten.

 

Insgesamt wurden ca. 750 m Hauptkanäle der Nennweiten DN 200, DN 250
und DN 300 sowie ca. 200 m Anschlussleitungen der Nennweiten DN 150 mittels Schlauchliner renoviert. Des weiteren wurden Reparaturen von nicht begehbaren Haltungen mittels Robotertechnik (DN 200 bis DN 600) und Schachtsanierungsmaßnahmen an Bauwerken der Ortsentwässserung durchgeführt.

Sämtliche Sanierungsarbeiten wurden im laufenden Betrieb des Abwasser-
systems durchgeführt.

Die Bauzeit betrug vier Monate von August 2017 bis November 2017,
die geplanten Baukosten belaufen sich auf 235.000 EUR (netto).

 

 

 

 

Sämtliche Disziplinen der Vermessungsleistungen

an den City-Arcaden Ingolstadt

 

WipflerPLAN wurde für Vermessungsleistungen an den City-Arcaden Ingolstadt beauftragt. Die City-Arcaden liegen in Mitten der Fußgängerzone Ingolstadt und werden im Rahmen der Neueröffnung eines Modegeschäftes großflächig um- und ausgebaut.

Im Dezember 2015 wurden die ersten Vermessungen abgerufen. Die Neueröffnung ist für 2018 geplant. Während der letzten beiden Jahre kamen nahezu sämtliche Disziplinen der Vermessung auf der Baustelle zum Einsatz.

 

Nachfolgend die Chronologie der wesentlichen Vermessungsarbeiten:

 

Dezember 2015:

Tachymetrische Aufnahme des Nachbargebäudes am Holzmarkt als Grundlage für eine geplante Anlieferzone.

April 2016: 

Höhennivellement mit Festlegung einer amtlichen Bezugshöhe (NN-Höhe) für die Baustelle.

Juni 2016:
Aufnahme des entkernten Rohbaus (ca. 7000 m² auf 4 Geschossen). Erfassung der Ebenheit des Rohfußbodens im 2 x 2 Meter Raster für die Estrichplanung. Erstellung von Grundrissen für die weitere Detailplanung.

 


Rohbau OG 3

 

August 2016:

Achsabsteckung und Erstellung von Meterrissen über 4 Geschosse im Zuge der Bauausführung.
Entwurfsvermessung der Baulücke am Holzmarkt für eine reibungslose Planung der Anlieferzone

 

November bis Dezember 2016:

Laserscanning eines historischen Gewölbekellers als Dokumentation für die Archäologie. Zusammenrechnen mehrerer „Punktwolken“ zu einem Gesamtmodell.

 


Punktwolke aus 275 Mio. Einzelpunkten

 

Februar 2017:


Schnurgerüstabsteckung / Detailabsteckung des geplanten Anbaus am Holzmarkt. Einpassung der Planung in die Baulücke auf Grundlage der Entwurfsvermessung.

 


Baulücke Anlieferzone

 

Oktober 2017:

Höhenbestimmung der Rolltreppenauflager

 


Aussparung für geplante Rolltreppe

 

November 2017:

Erstellung der Grundrisse der künftigen Verkaufsflächen mittels 3D-Laserscanning. Ebenheitsmessung des Estrichs mit Abbildung eines Höhenschichtenplanes zur Kontrolle der Toleranzen.
Berechnung der Miet- und Verkaufsflächen auf Basis der Grundrissvermessung nach Vorgabe des Auftraggebers.

 


Ebenheit in Höhenschichtenplan dargestellt

 

 

 

 

Der 24. Kulturförderpreis der Stadt Pfaffenhofen
wurde dieses Jahr an Daniel Reisner verliehen

 

Unser Mitarbeiter Daniel Reisner (Mitte) erhielt den Kulturförderpreis der Stadt Pfaffenhofen, dieser wurde am Freitag 1.12.2017  von Bürgermeister Thomas Herker (rechts) überreicht.
Die Laudatio hielt Musikreferent Peter Feßl.
 

 

Wir gratulieren Daniel ganz herzlich zu dieser besonderen Auszeichnung und danken Ihm für sein Engagement sowohl musikalisch als auch bei uns im Unternehmen.

Wir freuen uns auf Daniel´s nächste musikalische Einlage zu unserer Weihnachtsfeier.

 

> Artikel Pfaffenhofener Kurier vom 03.12.2017

 

Bildnachweis:
FRYE-WEBER |TEXTWERKSTATT PRESSEBÜRO

 

 

 

Gelungene Veranstaltung
im MODEON in Marktoberdorf

 


Am 26.10.2017 fand unsere mit hochkarätigen Referenten besetzte Veranstaltung zu nachfolgenden Themen statt:

• Kanalsanierung
• Erschließungsträger & Baulandentwicklung
• Straßenraum, Laserscan & Geodaten
• städtebauliche Rahmenverträge - INTENSIV

Am Vormittag wurden die Teilnehmer zunächst von Dr. Wolfgang Hell
(1. Bürgermeister Stadt Marktoberdorf) und Michele Mongella (Niederlassungsleiter Allgäu) durch eine Begrüßungsrede empfangen, im Anschluss starteten die beiden Vormittagsveranstaltungen.

Zum einen wurden die Themen Erschließungsträger und Baulandentwicklung vom Referenten Rechtsanwalt Klaus Hoffmann (Kanzlei Hoffmann & Greß, München) und von unseren Fachexperten von WipflerPLAN, Roland Kindelbacher (Niederlassungsleiter München), René Karnott (Stadtplaner) und Lisa Wolf (kaufmännische Verwaltung) den rund 40 Teilnehmern vorgestellt.


 

Parallel hierzu beschäftigten sich unsere Spezialisten Franz Kühr (Teamleiter Kanalsanierung), Manuela Ruisinger (Planungsleiterin), Simon Hettenkofer (Planungsleiter) mit den Themen Kanalisierung und Grundstücksentwässerungsanlagen. Zu den Rechtlichen Aspekten und zu Finanzierungsmöglichkeiten referierten Frau Rechtsanwältin Andrea Stührmann (HSK Rechtsanwälte Kroll & Kollegen, Ingolstadt) Frau Dagmar Suchowksi (vereidigte Sachverständige von der Regierung von Oberbayern für Kalkulation von Beiträgen und Gebühren).

 

 

Vor dem MODEON hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, sich einen Kanalsanierungsroboter aus nächster Nähe anzuschauen.



In der Mittagspause nutzten viele Teilnehmer die Gelegenheit das Schloss Marktoberdorf im Rahmen einer Führung zu besichtigen.
 
Am Nachmittag fand zum einen unser Seminar „Straßenraum, Laserscan & Geodaten“ statt. In vier kompakten Vorträgen brachten die Referenten Waltraut Joa (Behindertenbeauftragte Landkreis OAL – Thema Barrierefreiheit im öffentlichen Raum), Andreas Brinkmann (Teamleiter Tiefbau),
Martin Fischer und Michael Strobl (Teamleiter Vermessung) sowie Peter Gruber (Teamleiter Geodatenmanagement) den Teilnehmern die relevanten Inhalte näher.

 



Angeknüpft an die Vormittagsveranstaltung „Erschließungsträger & Baulandentwicklung“ wurde am Nachmittag intensiv das Thema rund um Städtebauliche Rahmenverträge behandelt und anhand von konkreten Fallbeispielen aus der Praxis erläutert.

Wir bedanken uns recht herzlich bei den Referenten und Teilnehmern aus den Kommunen für ihr Kommen und für ihren Beitrag zu einer erfolgreichen Veranstaltung. 
Die Seminarunterlagen können per Mail angefordert werden.


 

 

 

WipflerPLAN auf der JOBtotal 2017
In der Saturn Arena in Ingolstadt


Am 20. Oktober 2017 fand die JOBtotal Messe in Ingolstadt mittlerweile zum sechsten Mal in Folge statt. Knappe 28.000 Besucher besuchten die Jobmesse seit der Premiere im Jahr 2012.

Die Messe hat sich in den vergangenen Jahren als eine der größten Berufsmessen in Süddeutschland etabliert, hier stellen sich zahlreiche regional und überregional ansässige Betriebe und Unternehmen vor und informieren über ihre Berufs- und Karrieremöglichkeiten, Ausbildungsplätze sowie Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Ein interessantes Rahmenprogramm mit Workshops und Vorträgen ergänzt das Angebotsspektrum der JOBtotal Messe Ingolstadt.

Wir freuen uns, dass wir dieses Jahr erstmalig als Aussteller auf der Jobmesse dabei sein konnten.

 

> Messekatalog

 

 

 

 

 

Freundschaftsspiel vor dem Abend der Betriebe
Stadt Pfaffenhofen vs. WipflerPLAN (1:5)


Am 13. Oktober 2017 fand das Freundschaftsspiel gegen die Stadt Pfaffenhofen im städtischen Stadion am Volksfestplatz statt.

Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung traten bereits zum 4. Mal vor dem Abend der Betriebe des Pfaffenhofener Volksfests gegen uns an. Zum Ersten Mal konnten wir einen überraschend hohen Sieg gegen die Stadtverwaltung verzeichnen und freuen uns über die zahlreichen Tore. Gratulation an unsere Torschützen: Tom Thurner mit zwei Toren, Peter Gruber mit einem Tor und Matthias Stender mit zwei Toren.

Wir sind froh, dass wir wieder im städtischen Stadion antreten durften und freuen uns auf das nächste Aufeinandertreffen womöglich beim Firmen- und Behördenturnier im Januar 2018 in der Mehrzweckhalle Niederscheyern.

 

 

 

Startschuss für acht Auszubildende
bei WipflerPLAN


v. l. n. r.: Lisa Wolf (Betreuerin) - Azubis: André Leuschke, Anna-Maria Weigl, Caterina Bauer, Thomas Schmid, Jennifer Maiwald, Monika Nadler, Hellen Denk, Kevin Melcher - Daniel Reisner und Alfred Burghard (Betreuer), Wilhelm Wipfler (Geschäftsführer)

Das neue Lehrjahr hat am 1.09.2017 begonnen und wir freuen uns, acht neue Auszubildende begrüßen zu dürfen.

Ob Bauzeichner/in, Vermessungstechniker/in oder Kaufmann(frau) für Büromanagement – bei uns entdecken Auszubildende die ganze Vielfalt eines regional tätigen Architektur- und Ingenieurbüros und legen den Grundstein für ihre berufliche Zukunft.

Während den Einführungstagen in Pfaffenhofen werden die Grundlagen für den Einstieg in die Architektur- und Ingenieurbranche geschaffen. Präsentationen und Schulungen vermitteln gebündelt alle Informationen über WipflerPLAN. Auch in die IT des Unternehmens sowie in die Prozesse des Qualitätsmanagements werden die Berufsanfänger eingeführt.

Nach der ersten gemeinsamen Woche in Pfaffenhofen beziehen die Azubis ihre Arbeitsplätze an unseren weiteren Standorten in Marktoberdorf, Planegg bei München und Nördlingen.

Wir wünschen allen Azubis einen guten und erfolgreichen Start in das Berufsleben.
 

 

 

 

Notverbund zwischen
Vilgertshofen und Fuchstal

 


Die Gemeinde Vilgertshofen - am Lech zwischen Landsberg und Schongau gelegen - hat WipflerPLAN mit der Planung und Baudurchführung zur Errichtung eines Notverbundes beauftragt. Ziel war es, die Betriebssicherheit zu erhöhen und neben der bestehenden Quellfassung ein zweites Standbein zu errichten.

Zunächst wurde mit einer Rohrnetzberechnung die technische Machbarkeit eines Notverbundes mit der Nachbargemeinde Fuchstal überprüft und bestätigt. Aufgrund der Sondersituation mit triebwassergesteuerten Kolbenpumpen und der geringen Wahrscheinlichkeit, dass der Notverbundsfall eintritt, wurde eine ‚trockene‘ Verbindungsleitung gewählt.
Zur Umsetzung der Maßnahme wurde eine 75 m lange Verbindungsleitung DN 100 mit Übergabeschacht errichtet und die bestehende Leitungsführung im Wasserwerk ergänzt.

Der Notverbund kann innerhalb eines halben Tages in Betrieb genommen werden. Währenddessen können die bestehenden Hochbehälter den Verbrauch im Netz abpuffern. Die Bauzeit betrug sieben Monate von Oktober 2016 bis April 2017, die geplanten Baukosten belaufen sich auf 200.000 EUR (netto).

> Ausführungsplan

 

 

 

Neues Baugebiet
„An der Hopfenstraße“ in Geisenfeld

 


WipflerPLAN hat die gesamte Erschließungsplanung des Baugebietes „An der Hopfenstraße“ in Geisenfeld übernommen, der Bebauungsplan wurde durch Schwarz Architekten aus München erstellt. Die Bauzeit betrug elf Monate von Mai 2016 bis zur Fertigstellung im April 2017. Die geplanten Baukosten (Straße, Regen- und Schmutzwasserkanal) betragen 3,4 Mio EUR (netto).

 

 

 

SiGeKo
für die Sanierung der A92

 


WipflerPLAN übernimmt die Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination nach der Baustellenverordnung für die Sanierung der A92 zwischen den Anschlussstellen Erding und Moosburg. Zu unseren Tätigkeiten gehören die Beratung, Betreuung und Überwachung der Baustelle zu Arbeitsschutzthemen sowie die Erstellung eines SiGe-Plans. Die Bauzeit beträgt sechs Monate von März 2017 bis September 2017, die geplanten Baukosten betragen 12 Mio EUR (netto).

 

 

 

Erschließungsplanung
in Marktoberdorf

 


Die Firma C. Hübner GmbH, bekannt als Spezialist in der kunststoff- und galvanogerechten Bauteilentwicklung, plant einen Neubau einer Produktionshalle für ca. 250 Mitarbeiter im Gewerbe- und Industriegebiet Marktoberdorf-West. WipflerPLAN übernimmt die gesamte interne sowie externe Erschließungsplanung des Baugebietes. Die Bauzeit der Erschließung ist von Mai 2017 bis September 2017 geplant, die Erschließungskosten betragen ca. 1 Mio Euro.

 

 

 

Abwasserbeseitigung
Neubau Abwasserpumpwerk in Rohrbach

 


Der AZV Mittleres Ilmtal betreibt am Sportweg in Rohrbach ein Abwasserpumpwerk. Das Pumpwerk hat aufgrund des Zusammenflusses der links- und rechtsseitig der Ilm verlaufenden Stauraumkanäle eine zentrale Bedeutung in der Abwasserbeseitigung der Gemeinde.
In den letzten Jahren kam es verstärkt zu Verstopfungen des Pumpwerks. Aufgrund der Größe und schwierigen Zugänglichkeit des Pumpwerks sind Wartung und Störungsbeseitigung mit großem Aufwand verbunden. Das Pumpwerk entspricht darüber hinaus nicht mehr dem Stand der Technik und den gängigen Sicherheitsvorschriften.
Aufgrund der beschriebenen Problematik und der rechtlichen Vorgaben entschloss sich der AZV das Pumpwerk neu zu bauen. Ziel ist es, ein Pumpwerk mit trockenaufgestellten Pumpen und einem vorgeschalteten Rechen zur Reduzierung der Verstopfungsgefahr zu errichten. Zusätzlich ist eine Sanierung bzw. Neubau der Druckleitung notwendig.
Im Rahmen der Vorplanung wurden zunächst verschiedene Standorte für das geplante Pumpwerk untersucht. Hierbei wurde berücksichtigt, dass im Rahmen der HWS-Freilegung der Gemeinde Rohrbach (Maßnahme des Freistaates Bayern) der vorgelagerte Überlauf des Stauraumkanals (SKU 366) verlegt wird.
Der Bau des Pumpwerks soll zusammen mit dem Bauwerk des Freistaates Bayern durchgeführt werden. Neben den finanziellen Vorteilen durch Synergieeffekte sprechen auch die Spartenfreiheit und die gute Zugänglichkeit zum Baufeld für die gewählte Variante.
Eine besondere Herausforderung stellt die Querung der Bahn dar. Diese sollte ursprünglich unter der bestehenden Bahnbrücke erfolgen. Die hohen Anforderungen der DB AG bezüglich Setzungen in der Bauphase (Microtunneling) können jedoch nicht eingehalten werden. Es wurde deshalb entschieden, die Querung zu einem späteren Zeitpunkt gemeinsam mit dem geplanten Neubau der Bahnbrücke durchzuführen.
Der Spatenstich erfolgte am 29.03.2017, der Fertigstellungstermin ist im Dezember 2017 geplant und das Bauvolumen beträgt 2,4 Mio Euro.

 

Bauwerksplan Pumpwerk (PDF ca. 2 MB)

 

 

 

Hallenturnier der Firmen und Behörden
des Landkreises Pfaffenhofen a. d. Ilm

 



Auch in diesem Jahr fand in Pfaffenhofen wieder das schon fast legendäre Hallenturnier der Firmen- und Behörden statt.
Acht Teams kamen am Samstag, 28.01.2017 in der Niederscheyrer Mehrzweckhalle zusammen.

Herr Landrat Wolf hatte es sich auch dieses Jahr nicht nehmen lassen, das Turnier mit einer Begrüßungsrede zu eröffnen.
Daiichi Sankyo, der diesjährige Ausrichter und Hauptorganisator, freute sich über eine rege Beteiligung der Pfaffenhofener Firmen und Behörden sowie über zahlreiche Fans die zum Anfeuern gekommen sind.


Es war, wie auch in den Jahren zuvor, ein sehr faires und fußballerisch hochklassiges Turnier, bei dem für die Zuschauer einiges geboten war.
Viele Tore und spannende Spiele standen auch 2017 wieder auf der Tagesordnung. Als souveräner Turniersieger erwiesen sich am Ende die Scheyrer Weinberg-Kicker, die der Mannschaft des Vermessungsamts im Endspiel keine Chance ließen, WipflerPLAN holte sich wie auch im letzten Jahr den fünften Platz, Herzlichen Glückwunsch an alle Spieler!

 

Die Gesamtplatzierung:
1. Platz: Weinberg-Kicker

2. Platz: Vermessungsamt

3. Platz: Sparkasse 

4. Platz: Hipp Werk
5. Platz: WipflerPLAN

6. Platz: Elektro Steib

7. Platz: Daiichi Sankyo
8. Platz: Stadt PAF

 

 

 

WeidenArchitektur
Mitmachaktion zum Weiden flechten
von großen Skulpturen

 


Als Partner von Natur in Pfaffenhofen haben wir mit der Aktion WeidenArchitektur in den Pfingstferien 2017 auf der Gartenschau eine ganz besondere Mitmach-Aktion angeboten. Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren konnten unter Anleitung unserer Mitarbeiter aus Weiden einfache Weidenskulpturen flechten. Unseren Mitarbeitern und den Teilnehmern hat es sehr viel Spaß gemacht und das Ergebnis ist wirklich ansehnlich geworden. Überzeugen Sie sich selbst und verfolgen Sie die Entwicklung unserer Skulpturen in der Fotogalerie.

 

 

 

 

Nördlingen läuft rund
beim 14. Stadtlauf

 


Inzwischen zum neunten Mal infolge traten dieses Jahr wieder unsere Läufer und Walker von WipflerPLAN gemeinsam zum 14. Stadtlauf in Nördlingen an. Die Läufer- und Walkerteams hatten dabei einen 6 km langen Kurs durch die Nördlinger Altstadt zu bewältigen. 14 Mitarbeiter und Familienmitglieder stellten sich dieser Herausforderung, gestartet wurde bei strömenden Regen – abends wurde bei strahlendem Sonnenschein die gelungene Veranstaltung beim gemütlichen Zusammensein am Marktplatz abgerundet.

 

 

 

Spaß am Spiel gegen die
Altherrenmannschaft des SV Fahlenbach
Souveräner Sieg von WipflerPLAN

 


Zum sechsten Jahr in Folge trat unsere WipflerPLAN Fußballmannschaft gegen die Altherrenmannschaft des SV Fahlenbach an. Das WipflerPLAN Team bestand insgesamt aus 16 Spielern und konnte das Spiel mit einem souveränen 4:2 gewinnen. Im letzten Jahr hatte unser Kader einen Muskelfaserriss zu verzeichnen, dieses Jahr gab es glücklicherweise keine Verletzungen.
Abgerundet wurde die Veranstaltung bei einem gemeinsamen Grillabend. Wir bedanken uns herzlich bei der Altherrenmannschaft des SV Fahlenbach und freuen uns auf einen zweiten Sieg im Folge im nächsten Jahr.

Regionale Umweltgestaltung
Trennstrich unten